TIC Therapiewoche

Nach 19 Jahren erfolgreicher und wunderbarer TIC Wochen beenden wir sie in diesem Jahr. Nun warten andere, spannende Aufgaben auf uns.

Mit unserem neuen Seminar „DAS MEER IN MIR“ wollen wir ab Juni 2019 in Spanien auf GC eine neue Idee verwirklichen. Unsere vielfältigen Ideen für diese Woche haben wir in einem Flyer kurz beschrieben und auf unseren Internetseiten ausführlich hinterlegt.

Kathrin Schmidt und ich freuen uns auf euch und unsere gemeinsame Woche in der herrlichen Anlage vom Parque Rey Carlos, die von mir 2016 nach Feng-Shui-Gesichtspunkten optimiert wurde.

Mehr dazu siehe unter „Aktuelles“

TIC Therapiewoche

Die TIC Therapiewoche findet jedes Jahr im März statt (genaues Datum siehe Aktuelles).
Im 31° warmen Wasser bieten wir mit Unterwassermusik und Farbspiel am Beckenrand die richtigen und wichtigen Stimuli für Menschen mit Behinderungen, Menschen, die schwersttraumatisiert , im Wachkoma und im apallischen Durchgangssyndrom sind.
Es gibt immer Hoffnung, auf jeden Fall gibt es immer eine Veränderung und auch Verbesserung der Situation.
Im Jahr 2004 ist auch wieder ein Betroffener, Benjamin Jung, aus Siegen aus dem Wachkoma erwacht.
Die Veränderungen können sehr vielfältig auf verschiedenen Wahrnehmungsebenen stattfinden.
Der emotionale Stimmung und körperliche Zustand in Verbindung mit Atmung, Atemfrequenz, Schlucken, die Koordination, die Kommunikation und die Sensorik werden verbessert.
Das Wohlbefinden wird gesteigert.
Unbedingt erforderlich ist hierbei auch die gute Einbindung und Behandlung der Angehörigen, damit  wir Ressourcen für alle schaffen können.

Wir holen alle Patienten genau dort ab, wo sie sich gerade emotional und körperlich befinden.
Ohne Druck laden wir sie ein mit uns ein Stück weiter ihren Weg ins „Hier und Jetzt“ zu gehen zu bewältigen - mutig zu sein um in eine bessere Aufwachphase zu gelangen.

Nach neuesten Erkenntnissen der Traumaforschung erstarrt das Zentrale Nerven System = ZNS, in einem hohen Erregungszustand. Somit sind die Probleme der Patienten eigentlich erst mal funktionell bedingt. Durch spezielle Cranio- Sacrale- Behandlungen lösen wir diese Traumata extrem vorsichtig und biodynamisch auf einer respektvollen Ebene in der vielfältigen Schichtung von Körper, Geist und Seele.

Durch die manchmal unkonventionellen Behandlungen gelingt uns ein größtmöglicher Erfolg, um starre, eingefahrene Bewegungs- und Verhaltensmuster zu verändern.
Mit dieser Veränderung schaffen wir optimale Bedingungen, so dass sich der Körper wieder selbst in seine Leichtigkeit und seine Lebensqualität bringen kann.
Extrem wichtig ist hierbei auch der Zeitfaktor.
FRÜHFÖRDERUNG bedeutet frühe Förderung mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, um den Patienten SOFORT aus seinem „eingefrorenen“ Schockzustand zu holen.
Bei gezielter Frühförderung mit Kommunikation und intensiver Zuwendung gehen amerikanische Studien davon aus, dass 52% der Betroffenen durch eine multisensorische Stimulation später wieder in ihrem sozialen Umfeld reintegriert werden können.

Stagnation in einem gewissen Stadium bedeutet oftmals nur mangelnde Anregungen in Form von Verbalisierung, Kommunikation, sensorischen und motorischen Anregungen bzw. Therapien(zusätzlich Vojta und Bobath) und Anteilnahme am sozialen Umfeld.

Ulrike Rosenthal
Solbadstraße 5a, 31812 Bad Pyrmont

Physiotherapie, PHP
Cranio-Sacrale-Osteopathie
Feng-Shui-Beratung
Telefon 05281 - 39 60
Telefax 05281 - 60 89 61
Valid XHTML 1.0 Transitional
Valid CSS!